Lernkonzept

überkochen schafft eine aktive Lehr- und Lernumgebung in der Schule. Die Lernenden bringen ihre unterschiedlichen Ressourcen in Form von Vorwissen und Erfahrung, sowie kulturelle und soziale Hintergründe mit ein und lernen diese in einem vielfältigen Neben- und Miteinander weiterzuentwickeln. Als Vision und Zukunftsentwurf sehen wir die Anwendung und Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (Leitbild). Es ist uns ein Anliegen positive Zukunftsbeispiele und Lebensstile aufzuzeigen, entsprechend dieser von der UNESCO verfassten Ziele. überkochen setzt auf die Ausbildung von selbstbestimmten, handlungskompetenten und verantwortlichen Mitmenschen, in Bezug auf Umwelt, Gesellschaft und das eigene Wohlbefinden.

Umwelt: 

  • Bewusster und informierter Umgang mit natürlichen Ressourcen, insbesondere Lebensmitteln.
  • Erkennen von natürlichen Zusammenhängen und Werten; vom Anbau, über die Pflege, der Ernte, bis hin zur Verarbeitung der Lebensmittel. 
  • Abschätzen von ökologischen Auswirkungen und Folgen in Bezug auf saisonale Angebote und geographische Lage von Anbau und Verzehr

Gesellschaft:

  • Respektvoller Umgang miteinander
  • Förderung von kultureller Vielfalt
  • Erweitertes Verantwortungsbewusstsein für nicht direkt sichtbaren Folgen und globale Auswirkungen des eigenen Handelns

Wohlbefinden:

  • Selbstwirksamkeit erlebbar machen
  • Wissen und Erfahrung über die Bedeutung der eigenen Ernährung. Was schmeckt mir? Was tut mir gut?
  • Möglichkeiten und Werkzeuge aufzeigen, zu handeln und neues zu entdecken

Aktives Erwerben von Wissen und Erfahrung 

Die Lernenden erwerben ihr Wissen aktiv, in der Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt. Dazu schaffen wir eine lernmotivierende Umgebung im Klassenzimmer. Im Unterschied zu frontalem Unterricht, wird bei überkochen eine aktive, soziale Arbeits- und Lernsituation geschaffen. Mittelpunkt dieser Lernumgebung ist der Kochwagen. Die Kochwerkzeuge befähigen die Lernenden sich aktiv um Arbeitsbereiche und Aufgaben zu sorgen. Dieser Prozess ermöglicht und fördert die Eigenaktivität der Lernenden. Lehrpersonen begleiten und unterstützen die Lernenden in ihren Aktivitäten.

  • auf dem Vorwissen der Lernenden aufbauen
  • sich aktiv und kooperativ mit dem Lerninhalt auseinandersetzen
  • den Transfer von Lerninhalten in die Lebenswelten der Lernenden ermöglichen
  • Handlungsfähigkeit fördern

Lernsituation überkochen

Der Kochwagen bringt eine Veränderung der Lernsituation in das Klassenzimmer. Verborgen in Kisten liegen die Kochwerkzeuge um eine aktive Form des Handelns und Lernens zu ermöglichen. Die Ausstattung ist bewusst reduziert, so dass zwar Geschirr und Besteck für alle Lernenden zur Verfügung steht, aber in Bezug auf die Kochwerkzeuge miteinander verhandelt und organisiert werden muss. Dadurch entstehen konstruktive Kommunikationsräume. Der Kochwagen ist das Medium, mit dem in einem gemeinsamen Prozess an einem Werk für die Gemeinschaft gearbeitet wird, welches am Ende allen zur Verfügung steht und gemeinsam genossen werden darf.

Die Rolle der Lernenden

Jede und jeder von uns bringt seine eigene Geschichte mit. Spezifische Fertigkeiten, Ressourcen und Potentiale im Rahmen der ihnen entsprechenden sozialen Verantwortung werden sichtbar und tragen während des gemeinsamen Kochens zu einem Ergebnis für alle bei – der Mahlzeit. Erst mit der Sichtbarkeit dieser Potentiale können individuelle Entwicklungsmöglichkeiten gefördert werden. Jede und jeder der Lernenden verdient Achtung und Integrität. Das gemeinsame Kochen fördert Vertrauen, Respekt und Offenheit. Die Lernenden zeigen mehr Toleranz und sind in ihren Lebenswelten offener für Zusammenarbeit.

  • Mitverantwortung für das Lernklima übernehmen
  • Individualität und Persönlichkeit respektieren
  • Reflexionsfähigkeit, Selbstverantwortlichkeit und Selbstwirksamkeit fördern
  • Werte und Normen der Zusammenarbeit gemeinsam definieren und einfordern

Lehrpersonen

überkochen findet ausschließlich unter Beaufsichtigung von mindestens einer Lehrperson statt. Das Kartenset ermöglicht es der Lehrperson, Aufgaben an Arbeitsgruppen von Lernenden zu verteilen und Verantwortlichkeiten abzugeben. So übernehmen Lernende beispielsweise die Rollen von Tischkulturbeauftragten, Rezeptkontrolleur oder Hygienepolizei. Die Lehrpersonen stellen die Materialien und Werkzeuge mit dem Kochwagen zur Verfügung. Sie können Hilfestellung geben, oder die Lernenden experimentieren lassen. Das Kartenset informiert Lehrpersonen wie auch Lernende über Arbeitstechniken oder Sicherheitsmaßnahmen. Lehrpersonen tragen zur Selbstwirksamkeit bei, wenn sie den Lernenden bestimmte Aufgaben selbst überlassen und eine vertrauensvolle Arbeitsumgebung schaffen und die Lernenden in ihren spezifischen Fähigkeiten fördern.


Fächerübergreifendes Lernen

Kochen und Ernährung bieten sehr gute Verknüpfungsmöglichkeiten von fachspezifischen Inhalten. Erst das multidisziplinäre Lernen befähigt Lernende im Transfer des Lerninhalts in ihre jeweiligen Lebenswelten.

Lernen als sozialer Prozess

Wir lernen mit- und voneinander.

Lernziele

Die erworbenen Lernziele werden besonders im sozialen Umgang der Lernenden sichtbar und wirken sich ebenfalls auf ihre konstruktiven Problemlösungskompetenzen aus.